Das Hamburger Konservatorium bietet eine Qualifizierung für sechs Musiker mit Behinderungen an.

Das Angebot des Hamburger Konservatoriums reicht von der Laienausbildung über die Berufsausbildung zum Diplom-Musiklehrer bis zur Erwachsenenbildung. Im Bereich der Musikschule werden Ausbildungen für alle Instrumente und Gesang, Klassik, Jazz und Pop, Ensembles, Chor- und Orchesterprojekte angeboten. Die Akademie bietet darüber hinaus die Möglichkeitder Berufsausbildung zum Diplom-Musiklehrer mit staatlichem Abschluss, künstlerische Reife sowie besondere Studiengänge für inner- und außereuropäische Studierende. An seinen drei Standorten in Hamburg finden außerdem regelmäßige Konzertreihen und Veranstaltungen statt. Kooperationen mit der neuen Hamburger Elbphilharmonie ab 2017 sind in Vorbereitung.

Das Hamburger Konservatorium bietet durch die Intiative von ARTplus seit Oktober 2016 ein Qualifizierungsprogramm für Musiker der Künstlerkollektivs „barner16“ (alsterarbeit gGmbH) an. Sechs Berufsmusiker nehmen für zwei Semester am akademischen Programm des Hauses teil. Das erste Semester widmet sich insbesondere musikalischen Grundlagen, wie Singer- und Songwriting, Rhythmik, Percussion, Stimmbildung und Bühnenpräsenz. Im zweiten Semester wird individuell an der Professionalisierung des Instrumentalspiels gearbeitet.

Musiker, die innerhalb einer WfbM als Künstler arbeiten, sind häufig Autodidakten. Da sie beruflich regelmäßig auf der Bühne stehen, werden sie am Niveau von Berufsmusikern gemessen, ohne Zugang zu Ausbildung und Qualifizierung außerhalb der Arbeitsstelle zu haben.

Weitere Informationen, wie Filmbeiträge, Interviews und Photos zum Thema stellen wir bis März 2016 auf dieser Seite ein. Wenn Sie regelmäßig über die Weiterentwicklung von ARTplus informiert werden möchten, bestellen Sie unseren Newsletter.