BERATUNG

EUCREA versteht es als Auftrag, sein langjährig erworbenes Know-How in Form von Beratungen, Workshops und Vorträgen weiterzugeben. Hier finden Sie einen Ausschnitt unserer Kompetenzbereiche:

 

Beratung zur Umsetzung von Diversitätsentwicklung in Kunst und Kultur, kultureller Bildung und künstlerischer Ausbildung mit dem Schwerpunkt Künstler mit Beeinträchtigungen

Diversitätsentwicklung im Kunst und Kulturbetrieb ist einer der zentralen Anliegen von EUCREA. Gemeint ist damit, dass mehr unterschiedliche Menschen an kulturellen Angeboten teilhaben können, die bisher nicht oder nur wenig erreicht werden. Dabei geht es nicht nur um Menschen mit Behinderung, sondern auch um andere Gruppen, die sich einer dauerhaften gesellschaftlichen Benachteiligung ausgesetzt sehen und denen die Teilhabe am Kulturleben erschwert wird. Es bedarf individueller und vielseitiger Strategien und Maßnahmen auf allen Ebenen (Personal, Programm, Publikum, Barrierefreiheit), um der Unterschiedlichkeit von Kulturinstitutionen und ihrer Besucher Rechnung zu tragen. EUCREA hat in in den letzten Jahren insbesondere Erfahrungen sammeln können, wie Künstler mit Beeinträchtigung und Kulturinstitutionen stärker zusammenarbeiten können. Auch beschäftigen wir uns mit Strategien in der kulturellen Bildung sowie der akademischen und nichtakademischen künstlerischen Ausbildung und Qualifizierung von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen.

 

Barrierefreiheit von Kunst- und Kulturangeboten

Ein weiterer wichtiger Stellenwert kommt der Barrierefreiheit zu, um kulturelle Teilhabe zu verwirklichen. Barrieren für Menschen mit Sinnesbehinderungen, Lernschwierigkeiten oder Körperbehinderungen sind überall vorhanden: Seien es architektonische Schwellen, die Nichtzugänglichkeit von Medien und Veröffentlichungen, die Aufbereitung künstlerischer Inhalte oder adäquate Vermittlungsangebote, von denen sich unterschiedliche Zielgruppen angesprochen fühlen.

Barrierefreiheit bedeutet unserer Meinung nach, nicht „Sonderräume“ oder Angebote für einzelne Zielgruppen zu entwickeln, sondern sensibel zu überprüfen, warum welche Bevölkerungsgruppe als Besucher einer Kulturinstitution nicht erreicht wird. Manchmal sind Lösungen einfacher als man denkt und nicht immer mit hohen Umbaukosten oder personellen Zusatzleistungen verbunden.

EUCREA verfügt über ein Netzwerk an Experten und Beispielen, wie Barrieren im Kulturbetrieb abgebaut werden. Sprechen Sie uns gerne an.

 

Entwicklung und Planung von Kulturveranstaltungen

EUCREA unterstützt Sie in der konzeptionellen Entwicklung und Planung von Festivals, Wettbewerben, Ausstellungen und Fachtagungen, die sich zum Ziel gesetzt haben, Künstler mit Beeinträchtigung zu erreichen und einzubeziehen.  Durch unsere langjährige künstlerisch-kuratorische Praxis in den bildenden und darstellenden Künsten sind wir nah dran an kulturellen Trends und künstlerischen Strömungen. EUCREA greift auf einen umfangreichen Pool interessanter internationaler Künstler mit und ohne Behinderung zurück und kann mögliche Kooperationspartner und Akteure vermitteln. Unsere Erfahrung in der Planung, Veröffentlichung und Umsetzung von Veranstaltungen unterstützt den Erfolg ihres Vorhabens.

Mit unseren Kongressen und Foren regen wir mit spezifischen Themen die Szene zur Diskussion an. Dadurch sind wir über aktuelle Trends, Entwicklungen und Meinungen informiert. EUCREA ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der inhaltlichen Entwicklung von gezielten Bildungsangeboten und kann Akteure im Bildungsbereich mit seinem inhaltlichen Wissen und analytischem Denken unterstützen.

 

Aufbau von künstlerisch-kreativen Angeboten für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen im Bereich Freizeit und Arbeit

Seit den neunziger Jahren fördert und begleitet EUCREA die strukturellen Bedingungen inklusiver Kulturarbeit. Dabei gehören der Auf- und der Ausbau von dauerhaften, künstlerisch-kreativen Angeboten und beruflichen Tätigkeitsfeldern für Künstler mit Beeinträchtigungen zu unseren Hauptanliegen.

Wieviel organisatorisches und strukturelles Wissen, gepaart mit Kreativität und Ausdauer zum Aufbau neuer künstlerischer Angebote für Menschen mit Beeinträchtigung notwendig ist, ist uns hinreichend bekannt. Gerade durch die gesetzlichen Veränderungen mit der Einführung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) seit 2017 entstehen neue Spielräume, die es zu füllen gilt.

Wenn Sie den Aufbau künstlerischer berufsbildender oder berufspraktischer Angebote für Menschen mit Beeinträchtigung innerhalb oder außerhalb einer Werkstatt planen, sprechen Sie uns gerne an.

 

Tel. 040/39 90 22 12 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!