Simple_Life 2004

SIMPLE LIFE 2004

simple lifeDas erste von EUCREA initiierte SIMPLE LIFE Festival wurde vom 12. – 21.11.2004 in Kooperation mit dem Berliner Theater HAU (Hebbel am Ufer) präsentiert. An vier Spielstätten (den drei Bühnen des Bühnen des Hauses und in einer privaten Wohnung) wurden in zehn Tagen Produktionen europäischer und kanadischer Künstler gezeigt, die sich mit den Themen Krankheit, Flucht, Gefangenschaft und dem Leben außerhalb der gesellschaftlichen Norm beschäftigten. Behinderung, Armut oder eine transsexuelle Identität waren u.a. die außergewöhnlichen Umstände in den Stücken, die ein "normales" Leben in Frage stellen. Betroffene agierten auf der Bühne und Schauspieler versetzten sich in das Leben an der Peripherie, indem sie es in das Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit stellten. Das Publikum erlebte eindrucksvoll, wie Grenzen überwunden werden müssen, der Alltag dauerhaft verändert und das Leben unvermutet in eine andere Richtung gelenkt wird.

Unter den eingeladenen Gruppen aus Lettland, Belgien, Kanada, Frankreich, Italien, Polen, Finnland und Deutschland waren auch drei Theater- und Tanzformationen, an denen Menschen mit Behinderung beteiligt waren.

Dem Besucher bot sich ein mit 37 Veranstaltungen gefülltes interessantes Programm, zu dem ein Fachsymposium mehrere Talkrunden und Arbeitsgespräche mit Regisseuren und Choreografen und fast 30 Aufführungen in drei Häusern gehörten.

simple lifeMit: Formalny Theater (RUS), Compagnia della Fortezza (I), Alvis Hermanis/Neues Rigaer Theater (LV), Victoria (B), Theater Thikwa (D), OloTila (FIN), L’Oiseau Mouche (F), STO Union (CAN), Flash Urban Theatre (POL)

Das Programm als PDF-Download.

Gefördert durch:

logo kulturstiftung des bundes

logo aktion mensch

Medienpartnerschaften: zitty, die tagszeitung, INFOradio rbb