A

akku e.V. Paderborn

www.akku-ev.org


AMEOS Klinikum Osnabrück

Treffpunkt für Kunst und Kultur

www.ameos.eu

Begegnung und Austausch fördernDer Treffpunkt für Kunst & Kultur auf dem Gelände des AMEOS Klinikums Osnabrück versteht sich als Ort, an dem Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit haben sich über Ausstellungen, Konzerte, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Kunstprojekte und andere kulturelle Veranstaltungen zu begegnen. Der großzügige Altbau mit seinem 200 qm großen Festsaal sowie die angrenzende kunsttherapeutische Abteilung mit ihren Ateliers bieten viel Platz um gemeinsam künstlerisch tätig zu sein, sein Können präsentieren, sich gegenseitig anzuregen und voneinander zu lernen.

Seit dem Jahr 2012 öffnet der Treffpunkt für Kunst & Kultur seine Türen und gewährt Einblick in wechselnde Ausstellungen und ein Stück Psychiatriegeschichte. Eine kleine Fachbibliothek, eine Artothek, ein Archiv mit Werken aus über 30 Jahren Kunsttherapie, ein Postkartenverkauf sowie ein Geschichtsraum stehen jedem Interessierten offen.

Ziel des Treffpunkts für Kunst & Kultur ist es, Impulse zu geben für ein neues Selbstverständnis von Menschen mit Beeinträchtigungen und für mehr Offenheit und Aufklärung in der Gesellschaft.

ArtAssistenz Hamburg

www.kottwitzkeller.de

www.artassistenz.de

artegrale – Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie Kiel

www.drachensee.de

www.artegrale.de

Ein Kultur-Projekt für Menschen mit und ohne Behinderungen

Wenn Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam künstlerisch aktiv sind, ist dies ein Schritt auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Die Stiftung Drachensee fördert das gleichberechtigte Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen durch verschiedene Projekte und ehrenamtliche Initiativen. Dazu zählen die Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie artegrale, die Integrativen Malkurse und der Photoclub Drachensee.

Die Atelier-Galerie artegraleist ein Baustein auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft und steht allen interessierten Menschen offen. In der Kultur-Werkstatt können Menschen mit und ohne Behinderungen unter professioneller Anleitung künstlerisch tätig sein. artegrale ist ein Raum für kreatives Schaffen und Begegnungen.

atelier hpca & euward Archiv Oberschleißheim
www.atelier-hpca.de


atelier hpca ist eine Einrichtung zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit geistiger Behinderung in den Werkstätten des Heilpädagogischen Centrum Augustinum, München. Sie umfasst eine Ateliergemeinschaft, eine ihr angeschlossene Galerie und eine Kunstsammlung. atelier hpca betreut das Schaffen der Außenseiterkünstler und vertritt ihr Werk durch Ausstellungsprojekte und Publikationen. Das Atelier ist die Arbeitsstätte von gegenwärtig zwölf KünstlerInnen, die hier vollberuflich tätig sind.
Für acht weitere Talente bietet es einen Ort der Ausbildung und Entwicklung. Als betreutes Gemeinschaftsatelier schützt es ihre künstlerische Individualität und stellt ihnen Assistenz in den Bereichen Malerei, Grafik und Plastik zur Verfügung. Die hauptberufliche künstlerische Tätigkeit bietet eine persönliche Qualifizierung und die Chance, mit der eigenen Arbeit am Markt erfolgreich zu sein.
Die Galerie vertritt die Werke von 14 Künstlern des Ateliers wie auch weiterer internationaler Außenseiterkünstler. Die Aufgabe der Sammlung sind die wissenschaftliche Erforschung und die Publikation dieser Kunst.

Atelier5 Mariaberg

www.atelier5.mariaberg.de


Mariaberg ist ein kleines Dorf mit einem ehemaligen barocken Benediktinerkloster und liegt zwischen Reutlingen und Sigmaringen. Hier leben rund 500 Menschen, alle mit unterschiedlichen geistigen und psychischen Behinderungen, bzw. Assistenzbedürfnissen.

Das “Atelier 5” befindet sich seit 1998 im ehemaligen Mariaberger Postamt und ist an die Mariaberger Werkstätten angegliedert. Dort treffen sich mittlerweile 20 Künstler, jeweils an einem Vormittag in der Woche,

Im Atelier selbst wird frei gearbeitet, das heißt es findet eine eigenständiger Prozess der Bildgestaltung statt. Jedem Künstler ist selbst überlassen, mit welchem Material er seine Vorstellungen konkretisieren kann, in welchem Tempo und überhaupt mit welcher Absicht oder Zielsetzung. Als Material stehen die gängigen Mal- und Zeichenutensilien zur Verfügung, jedoch von hoher und einwandfreier Qualität. Zu den einzelnen Bildern oder Bildzyklen werden Besprechungen angeboten - wobei die Bildwelten und die dahinter liegenden Entstehungsprozesse nicht immer verbalisiert werden, sondern in ihrer Eigenständigkeit wertgeschätzt werden. Im “Atelier 5” wird ein Kunstassistenzgedanke gelebt, bei dem jeder Künstler selbst die Richtung vorgibt und Unterstützung in den Bereichen erhält, wo es ihn seinem künstlerischen Vorhaben näher bringt.


AuE-Kreativschule für Ausdruck und Erleben e.V. Hannover
www.aue-kreativschule.de


Die AuE-Kreativschule arbeitet seit 1989 mit chronisch psychisch kranken Menschen, die im Langzeitbereich einer Großpsychiatrie leben. 4 x wöchentlich werden die AuE-Künstler mit Bussen aus der Psychiatrie abgeholt zum künstlerischen Arbeiten ins Atelier und 1x wöchentlich ins Sprengel Museum. Die Medien: Malerei, Musik, Theater und Schreiben werden angeboten. Die Teilnahme ist freiwillig und nicht ärztlich verordnet.
Brachliegende Fähigkeiten und Kompetenzen werden geweckt, aktiviert und im Rahmen der Arbeit differenziert.
Durch stattfindende Ausstellungen, Theateraufführungen etc. werden die Werke in der Öffentlichkeit präsentiert. Die AuE versteht sich als Mittlerin zur Gesellschaft und leistet einen Beitrag zur Integration.

Link nach oben pfeil