G

www.gabrielefinkstiftung.de

www.art-cru.de

www.bezirk-oberbayern.de

www.schlumper.de
Die Schlumper sind eine 1980 von dem Hamburger Künstler Rolf Laute (1940 - 2013) gegründete Ateliergemeinschaft. Der Ursprung der Schlumper liegt in der Idee Rolf Lautes, an einem Wandbild im Wilfried-Borck-Haus in Hamburg-Alsterdorf künstlerisch begabte Bewohner zu beteiligen. Heute ist die Ateliergemenischaft von Künstlern mit unterschiedlichen Behinderungen und künstlerisch individuellen Positionen weit über Hamburg hinaus bekannt. Die selbstbestimmte und freie künstlerische Tätigkeit ist das Grundprinzip. Der Name "Die Schlumper" geht auf die Straße "Beim Schlump" in Hamburg zurück, in der sich das erste Atelier befand. Mit Hilfe des 1985 gegründeten Trägervereins "Freunde der Schlumper" und der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales entstand 1993 das Arbeitsprojekt "Schlumper von Beruf". Durch das Zusammengehen des Vereins mit dem Bereich "alsterarbeit gGmbH" der Evangelischen Stiftung Alsterdorf haben seit 2002 30 Künstler im Atelier einen festen Arbeitsplatz.

Die neue "Galerie der Schlumper" ist neben dem "Atelier der Schlumper" und "Schule der Schlumper (Thedestr. 99) das dritte Standbein der Ateliergemenischaft. Dazu hat der Verein "Freunde der Schlumper" zusammen mit der Hans-Kauffmann-Stiftung eine gemeinnützige GmbH gegründet. Die Galerie hat das Ziel, die aktuellen Arbeiten der Künstler der Ateliergemenischaft, aber auch die von bereits verstorbenen Künstlern der Schlumper zu präsentieren. Außerdem finden Ausstellungen in Gemeinschaft mit anderen behinderten und nichtbehinderten Künstlern statt.


www.galeriedervilla.de

Die Galerie der Villa ist der Atelier- und Produktionsraum des Betriebs Elbe West in Altona der Elbe-Werkstätten GmbH, eine von zwei Werkstätten für behinderte Menschen in Hamburg, und dient der Vorstellung und Vermittlung von Projekten und Arbeiten sowohl ihrer als auch anderer Produzenten.
Der Kunstraum versteht sich als Ort für künstlerisches Schaffen, für unterschiedlichste Äußerungen, Kooperationen, Angebote, Ausstellungen, Vorträge und kritische Auseinandersetzungen zu Fragen verschiedenster kunstrelevanter Inhalte.
Ziel ist, sowohl den Mitarbeitern der Werkstätten als auch Interessenten von außen Anregungen zur Entwicklung der eigenen künstlerischen Fähigkeiten zu bieten. Dies kann in selbständiger Arbeit oder aber in künstlerischen Fortbildungen oder Projekten mit anderen Kooperationspartnern, Dozenten oder Künstlern erfolgen.
Durch den angeschlossenen Galeriebetrieb besteht die Möglichkeit, regelmäßig Arbeiten auch von kooperierenden Partnern oder anderen Künstlern, die nicht in der Galerie der Villa arbeiten, zu präsentieren. Die Galerie der Villa vermittelt bereits an bzw. kooperiert mit Galerien, Sammlungen, öffentlichen Einrichtungen, Privatkunden und ähnlich arbeitenden Einrichtungen weltweit.

Besuche: Mo, Di, Mi, Fr | 10 - 15.30, Do 10 - 17.30und/oder nach telefonischer Vereinbarung

Foto: Galerie der Villa / Fred Dott

www.gangelter-einrichtungen.de

www.santegidio.org

www.geyso20.de

Im Atelier Geyso20 in Braunschweig haben Menschen mit Behinderung den Freiraum, künstlerisch zu arbeiten, eine eigene Bild- und Formensprache zu entwickeln. Neben dem freien künstlerischen Arbeiten sind Workshops zu ausgewählten Themen und künstlerischen Techniken ein wichtiger Teil der Atelierarbeit. Workshops in Betrieben und Institutionen werden durch die vielschichtigen Formen des Austausches und Erlebens zum „gesellschaftlichen Lernort“ für alle Beteiligten. Ausgangspunkt, Motor und Katalysator dieses Prozesses ist Kunst. Das künstlerische Wollen jedes Einzelnen ist Ausgangspunkt und Ziel der Arbeit im Atelier Geyso20. In Ausstellungen und Kunstgesprächen lenkt das Atelier die Aufmerksamkeit auf den besonderen kulturellen Beitrag von Outsider-Kunst und hebt dessen Bedeutung für eine facettenreiche Auseinandersetzung mit Kunst hervor. Die Galerie Geyso 20 steht für eine lebendige Auseinandersetzung mit Outsider-Kunst und für den Dialog künstlerischer Sichtweisen. Sie präsentiert nicht nur exklusiv die Künstler des Ateliers Geyso 20, sondern auch Gastkünstler, initiiert Ausschreibungen und unterstützt künstlerische Kooperationen.In Ausstellungen, Kunstgesprächen, Filmen und Lesungen lenkt die Galerie die Aufmerksamkeit auf den besonderen kulturellen Beitrag der Outsider-Kunst.

www.gold-kraemer-stiftung.de

Die Gold-Kraemer-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung privater Initiative zur Förderung von geistig und körperlich behinderten, armen, alten und kranken Menschen. Sie ist das Lebenswerk des Ehepaares Hon. Generalkonsul a. D. Paul R. und Katharina Kraemer. Zur Stiftung gehören heute fünf gemeinnützige und ein gewerbliches Tochterunternehmen.

Die Arbeit der Gold-Kraemer-Stiftung ist geprägt durch den Begriff der Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen. Sie richtet ihr Handeln danach aus, dass jeder Mensch in seiner Individualität akzeptiert wird und die Möglichkeit hat, in vollem Umfang an der Gesellschaft, das heißt am politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen. Alle Angebote und Leistungen der Stiftung haben das Ziel, dass sich Menschen mit und ohne Behinderung im Alltag auf Augenhöhe begegnen. Mit ihren Wohn-, Sport-, Kultur-, Freizeit- und vielfältigen Beratungsangeboten schafft sie eine Plattform für eine gemeinsame Lebensgestaltung von Menschen mit und ohne Behinderung.

Die Kulturangebote der Gold-Kraemer-Stiftung zeigen Menschen neue Wege, sich selbst zu erleben, sich auszudrücken und in Gemeinschaft die eigene Kreativität auszuprobieren. Kunst öffnet sich auch den Menschen, die durch ihre Lebensumstände kaum oder gar keine Berührung zu ihr haben. Das Begegnungszentrum Alt St. Ulrich in Frechen-Buschbell ist zentraler Ort für Kunstschaffende und Kunst- und Kulturliebhaber. In der ehemaligen Pfarrkirche finden ganzjährig Ausstellungen, Konzerte, Vortrags- und Leseabende und vielfältige Kreativangebote statt. Art of Life ist das Kunst-Atelier der Gold-Kraemer-Stiftung in Köln-Kalk. Es verfolgt einen kunsttherapeutischen Ansatz und richtet sich vor allem an die Menschen im dortigen Viertel. Art of Life richtet sein ganzjähriges Kursangebot an Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren.

Link nach oben pfeil