KULTURPOLITIK



    Die Arbeit von EUCREA verfolgt das Ziel, Politik, Verwaltung und Kulturakteure im deutschsprachigen Raum für das Thema Diversität im Kulturbetrieb zu sensibilisieren. Der Verband will Aktive in ganz Deutschland motivieren, zum Thema zusammenzuarbeiten. Dabei geht es auch darum, mehr Schnittstellen zwischen Kunst, Kultur und Behindertenpolitik zu erreichen.
    In diesem Rahmen initiieren wir Veranstaltungen und Konferenzen und erntwickeln Veröffentlichungen und Aufrufe.

    NEUESTE ARTIKEL

    02.02.2021: Netzwerk nicht-behinderter und behinderter Tanz- und Theaterschaffender kritisiert mangelnde barriererfreiheit des programms neustart kultur

    In einem offenen Brief an die Kulturstaatsministerin Monika Grütters kritisiert das Netzwerk nichtbehinderter Tanz- und Theaterschaffender, in dem auch EUCREA vertreten ist, die mangelnde Barrierefreiheit des Programms Neustart Kultur, das vom Fonds Darstellende Künste verwaltet wird. In dem Schreiben werden Handlungsvorschläge für eine Kulturförderung, die Barrierefreiheit umsetzt, gemacht.
    Image

    03.01.2021: EUCREA unterzeichnet mit vielen Partnern Petition an die Europäische Kommission

    Europe Beyond Access ist ein europäisches 4-Jahres-Programm (2018-2020), das die Karrieren behinderter Künstler:innen internationalisieren und Europas darstellende Kunstszene verändern soll.

    Die Kernpartner des Projekts sind der British Council (für dieses Projekt in UK und Deutsch-land), Kampnagel (Deutschland), Skånes Dansteater (Schweden), Oriente Occidente (Italien), Onassis Stegi (Griechenland), Holland Dance Festival (Niederlande) und Per.Aer rt (Serbien). Es wird vom Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission kofinanziert. EUCREA ist einer der assoziierten Partner.

    Das Programm umfasst einen umfangreichen Tätigkeitsplan mit Workshops, Künstlerresidenzen, Toolkits, Networking-Events, Performances, kreativen Laboratorien, Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern und Filmen.

    Die Hauptziele von Europe Beyond Access sind:

    • einen Beitrag leisten zur künstlerischen Innovation behinderter Künstler:innen in Europa
    • die Karrieren derjenigen, die als behinderte Künstler:innen immer noch massiv marginalisiert werden, zu fördern, ihren Projekten professionellere Rahmen- und Produktionsbedingungen zu bieten und sie durch aktives Touring international bekannter zu machen.
    • Mit den sieben Partnerinstitutionen soll ein Netzwerk führender Mainstream-Organisationen geschaffen werden, die sich verpflichten, Arbeiten von Kunstschaffenden mit Behinderung zu produzieren, diese mit der Entwicklung zu beauftragen und in den Hauptprogrammen der Häuser zu präsentieren.
    • Schaffung der bestmöglichen Branchenbedingungen für die Herstellung, Entwicklung, Produktion und Präsentation von Werken behinderter Künstler

    https://www.britishcouncil.de/europe-beyond-access

    https://www.disabilityartsinternational.org/europe-beyond-access/

     

    STATEMENT KULTUR- UND FÖRDERPOLITIK 30.09.2020

    In ihrem Abschluss-Statement auf der EUCREA Veranstaltung "Sind wir soweit – Inklusive Kooperationen im Kulturbetrieb" stellt Munise Demirel (Behörde für Kultur und Medien Hamburg) Forderungen dazu auf, was sich in Kultur- und Förder-politik in Deutschland zugunsten von Künstlern und Künstlerinnen mit Behinderung ändern sollte.

     

     
    ---------------------------------------------------------------------------------------------

    EINFÜHRUNG IN DIE DIVERSITÄTSPROGRAMME DES BRITISH COUNCIL

    30.09.2020

     

    Der British Council in London entwickelt seit mehr als 40 Jahren Programme, um den Austausch und die Vernetzung von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zu fördern.Welche Instrumente setzt der British Council ein, um mehr Inklusion und Vielfalt in den Programmen der staatlich geförderten Kultureinrichtungen und den Kulturangeboten zu erreichen? Wie gelingt Vielfalt sowohl im Publikum als auch beim Personal der Kultureinrichtungen? Vorgestellt werden ausgewählte Strukturprogramme und Projekte, die sich gegen Diskriminierung von Menschen mit einer Behinderung und für Vielfalt und Chancengleichheit einsetzen.

    Munise Demirel, Referentin für Inklusive Kulturprojekte in der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, hat für den EUCREA Summit in Hannover 2020 die wichtigsten Strategien dieser Programme zusammengefasst:

     

     

    ---------------------------------------------------------------------------------------------
     

    EUCREA VERÖFFENLICHT POSITIONSPAPIER FÜR MEHR DIVERSITÄT IM KUNST- UND KULTURBETRIEB IN DEUTSCHLAND 2019

     

    HIER DAS PDF IN ALLTAGSSPRACHE EINSEHEN

    HIER DEN TEXT IN EINFACHER SPRACHE LESEN

    HIER ALS HTML-TEXT LESEN

    Unter dem Titel "Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb in Deutschland: Künstler:innen mit Behinderung sichtbar machen" veröffentlicht EUCREA eine grundlegende Stellungnahme zum Thema. Ziel des Papiers ist es, Kunst- und Kultur-einrichtungen, Politik und Verwaltung zum Umdenken anzuregen und eine verbesserte Infrastruktur in Bezug auf Arbeit und Ausbildung zugunsten von Künsterinnen und Künstlern mit Behinderung einzufordern. Ausschlüsse auf verschiedenen Ebenen sind dafür verantwortlich, dass Kreative mit Behinderung in privaten und öffentlichen Kultureinrichtungen bislang kaum oder gar nicht zu finden sind – weder im künstlerischen Betrieb noch in der Rolle der Kulturvermittelnden. Für diese Gruppe mangelt es insbesondere an Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, an baulicher und auf Information bezogener Barrierefreiheit sowie am Zugang zu strukturellen Hilfeleistungen.

    Kunstschaffende mit Behinderungen sollen im etablierten Kulturbetrieb ihren Platz haben – nicht nur, weil sie einen großen Bestandteil der Bevölkerung ausmachen, sondern auch, weil sie die künstlerische Vielfalt in Deutschland stärken. Die Vision einer diversitätsbasierten Kulturlandschaft betrifft nicht allein neue Akteure im künstlerischen Betrieb, in Perso-nalstrukturen und im Publikum, sondern künstlerische Inhalte und Formen sowie den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

    Das Papier beschäftigt sich damit, inwieweit das in Großbritannien vom Arts Council England aufgelegte Programm "Creative Case for Diversity" für Deutschland angewendet werden kann. Problematisiert wird, dass der Begriff "Diversität" in Deutschland erneut sektioniert verwendet wird und sich Diversitätsbemühungen häufig zugunsten einer spezifischen Gruppe ausrichten. Nicht zuletzt zeigt das Papier, auf welchen Handlungsebenen gearbeitet werden muss, um eine Diversifizierung im Kunst- und Kulturbetrieb durchzusetzen, und welche formalen Bedingungen für einen Schritt in diese Richtung hilfreich wären.

    Auf dem EUCREA-Summit in Hannover im September 2020 hat Angela Müller-Giannetti das Positionspapier erneut kurz vorgestellt:

     

     

     

    Stand Sommer 2020:

    Im Rahmen der ständigen Kultusministerkonferenz hat sich aufgrund des Positionspapiers von EUCREA eine Ad-hoc -AG mit dem Titel "Barrierefreiheit und Inklusion in der Kultur" gegründet, um bundesweit zielgerichteter im Sinne von Inklusion tätig zu werden. In Hamburg hat diese Arbeitsgruppe nun erstmals im Mai 2019 getatgt und verschiedene Experten-meinungen zu dem Thema eingeholt. EUCREA hat die Einrichtung einer Bundeskontaktstelle gefordert, die die Aktivitäten in den Ländern bündelt, Lobbyarbeit organisiert und Menschen mit Behinderung sowie Kulturinstiutionen berät. Aktuell wird dieser Vorschlag in der Ad-hoc-AG noch diskutiert, die einzelnen Länder vertreten hierzu verschiedene Positionen.

     

    Hier Unterstützerschreiben anderer Akteure lesen:

    Bundesverband Lebenshilfe, Ulla Schmidt 26.11.2018

    Rebecca Maskos 29.07.2018

    tanzbar bremen, Günther Grollitsch, Corinna Mindt

    Un-Label, Lisette Reuter 27.07.2018

     

    --------------------------------------------------------------------------------------------- 

    NATIONALER AKTIONSPLAN (NAP) 2.0 2016

    EUCREA hat an der Gestaltung des Nationalen Aktionsplans 2.0 mitgewirkt, der am 28.06.2016 nach einer fast zwei-jährigen Arbeitsphase veröffentlicht wurde. Der Nationale Aktionsplan ist das zentrale Papier, das die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention für Deutschland nach innen hin erfasst und regelt. Während die erste Ausgabe des Aktionsplanes Menschen mit Behinderungen nur als Rezipienten von Kunst und Kultur erfasst hat, konnte in der Folge erreicht werden, dass diese auch als Kunstschaffende thematisiert werden. So heißt es aktuell:

    „Ein wichtiger Bestandteil dieser Entwicklung ist, dass zunehmend Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen in die Öffentlichkeit treten: Kunst- und Kulturprojekte in allen künstlerischen Disziplinen erreichen mittlerweile ein breites Publikum. Die Einladung von inklusiv arbeitenden Theater- und Musikensembles zu renommierten Festivals, das Engagement von Schauspielerinnen und Schauspielern mit Behinderungen an bedeutenden Theatern und die Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderungen an nationalen und internationalen Ausstellungen lassen ein zuneh-mendes Interesse an künstlerischer Leistung, unabhängig von einer Zuschreibung „Behinderung“, erkennen.

    Voraussetzung für die künstlerische Leistung von Menschen mit Behinderungen ist die adäquate Ausbildungsmöglichkeit. So müssen das Bewusstsein für die künstlerische Ausbildung von Menschen mit Behinderungen sowie die Ausbildung für eine künstlerische Arbeit mit Menschen mit Behinderungen erst noch in die Breite der ausbildenden Institutionen gebracht werden. Das Bewusstsein für die Beiträge von Menschen mit Behinderungen zum gesellschaftlichen und kulturellen Leben wächst durch ihre Präsenz und die Qualität ihrer Beiträge. Professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen folgen diesem Selbstverständnis.“

    NAP 2.0, Abschnitt 3.9. Kultur, Sport, Freizeit, Seite 150 ff

    http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Schwerpunkte/inklusion-nationaler-aktionsplan-2.pdf?__blob=publicationFile&v=4

     

    Image

    Text in einfacher sprache lesen

    Vielfalt: Alle sind verschieden - auch in der Kultur-Arbeit

    Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung sichtbar machen

     

    „Welche Stimmen sind im Raum, und wer fehlt?“

    Abid Hussain, Arts Council England

    [übersetzt: Englischer Kunst-Rat]

    In Deutschland gibt es viel Kultur.

    Es gibt viele Künstler und Künstlerinnen.

    Es gibt auch Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung.

    Trotzdem ist ihre Kunst oft nicht sichtbar.

    Warum ist das so?

    In großen Städten gibt es Vereine und Gruppen für Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung.

    Aber diese Angebote sind oft nur für Menschen, die in einer Werkstatt arbeiten.

    Manche der Projekte gibt es schon seit vielen Jahren.

    So sind viele Künstler und Künstlerinnen mit Behinderungbekannt geworden.

    Man kennt ihre Kunst in Deutschland.

    Und in anderen Ländern.

    Aber nicht alle Menschen mit einer Behinderung arbeiten in einer Werkstatt.

    Dann ist es schwieriger, als Künstler oder Künstlerin mit Behinderung zu arbeiten.

    Es gibt nur sehr wenige Angebote.

    Es gibt zu wenig Assistenz.

    Und es gibt zu wenig Ausbildungen.

    Das macht vieles schwieriger.

     

     

    Zusammenfassung

    In diesen Texten konnte man lesen:

    Welche Möglichkeiten haben Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung?

    Man konnte Beispiele lesen.

    Man konnte etwas über Projekte erfahren.

    Jetzt fassen wir zusammen:

    Was haben wir daraus gelernt?

    Was ist wichtig für die Zukunft?

    Viele dieser Projekte haben ein Problem mit Geld.

    Sie bekommen immer nur Geld für eine kurze Zeit.

    Sie stellen einen Antrag.

    Dann bekommen sie Geld für ihre Arbeit.

    Aber oft wissen sie nicht:

    Können wir auch im nächsten Jahr mit der Arbeit weitermachen?

    Wird auch dann Geld da sein für die Arbeit?

    Das macht die Arbeit schwieriger.

    Man kann immer nur für kurze Zeit planen.

    Es ist schwierig, etwas zu verändern für Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung.

    Dafür müssten die Projekte sicher weiterarbeiten können.

    Sie bräuchten sicheres Geld für eine längere Zeit.

    Sie brauchen Förderung.

    Dafür braucht man neue Programme.

    Noch eine Veränderung wäre gut:

    Wir wünschen uns eine Service-Stelle für Verschiedenartigkeit in Kunst und Kultur.

    Die Stelle soll Anprech-Partner sein für Künstler und Künstlerinnen mit Behinderung aus ganz Deutschland.

    Und sie soll Ansprech-Partner sein für Projekte.

    Diese Aufgaben soll die Service-Stelle haben:

    - Förderung von Künstlern und Künstlerinnen mit Behinderung

    - Beratung

    - Information

    - Planung von Zusammen-Arbeit von verschiedenen Gruppen wie Künstler und Künstlerinnen, Politik und Verwaltung


    Auch bei den Kultur-Ämter und den Kultur-Behörden soll sich etwas verändern in Zukunft.

    Sie haben eine wichtige Aufgabe.

    Diese Aufgabe ist Inklusion.

    Das heißt:

    Sie müssen sich darum kümmern, dass alle Künstler und Künstlerinnen die gleichen Chancen haben.

    Auch Künstlern und Künstlerinnen mit Behinderung.

    Dafür müssen sie etwas verändern.

    Sie müssen Projekte von Künstlern und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung fördern.

    Sie müssen Leute einstellen für diese Förderung.

    Sie müssen Gelder vergeben.

    Und sie müssen mehr unterschiedliche Angebote an das Publikum machen.

    Damit das Publikum sich daran gewöhnt, dass Verschiedenheit normal ist.

    Das ist ein wichtiges Ziel für die Kultur-Ämter und Kultur-Behörden.

    Es gibt viele junge Menschen mit Beeinträchtigung.

    Viele von ihnen haben ein Talent.

    Das heißt: Sie können etwas besonders gut.

    Vielleicht können sie in Zukunft gute Künstler und Künstlerinnen sein.

    Dafür brauchen sie Unterstützung.

    Unterstützung in der Schule.

    Und Unterstützung außerhalb der Schule.

    Vielleicht durch ein Praktikum.

    So können sie mehr über Kunst lernen.

    Sie werden gefördert.

    Vielleicht brauchen sie Unterstützung für eine Bewerbung an einer Kunst-Schule.

    Künstler und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung brauchen eine Ausbildung.

    Sie müssen lernen: Wie kann ich ein Profi sein?

    Wie kann ich als Künstler oder Künstlerin arbeiten?

    Was muss ich dafür wissen und können?

    Welche Techniken kann ich benutzen?

    Vielleicht brauchen sie dafür Assistenz.

    Dafür gibt es noch zu wenige Angebote.

    Es muss dafür mehr Zusammen-Arbeit geben.

    Zusammen-Arbeit mit Kunst-Schulen und der Behinderten-Hilfe.

    Nur dann wird sich in Zukunft etwas verändern.


    Noch etwas muss sich weiter-entwickeln:

    Es muss mehr Arbeits-Plätze geben für Künstler und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung.

    Vielleicht sind es Außen-Arbeits-Plätze von einer Werkstatt.

    Oder es sind Arbeits-Plätze mit dem Budget für Arbeit.

    Mehr Menschen müssen davon erfahren.

    Es muss bekannter werden.

    Dann können mehr Anbieter das Budget für Arbeit nutzen.

    Und dann gibt es auch mehr Arbeits-Plätze für Künstler und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung.


    Auch in der Gesellschaft muss sich etwas verändern.

    Viele Menschen kennen keine Kunst von Künstlern und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung.

    Sie wissen nichts über Verschiedenartigkeit.

    Sie sehen keine Schauspieler und Schauspielerinnen mit Beeinträchtigung im Fernsehen.

    Sie lesen keine Texte von Journalisten und Journalistinnen mit Beeinträchtigung in den Zeitungen.

    Sie lesen keine Bücher von Autoren und Autorinnen mit Beeinträchtigung.

    Sie treffen in ihrer Freizeit keine Menschen mit Beeinträchtigung.

    Die Kunst von Menschen mit Beeinträchtigung muss bekannter werden.

    Zeitungen und Fernsehen müssen mehr darüber berichten.

    Nicht weil sie Mitleid haben.

    Sondern weil es gute Kunst ist.

     

    EUCREA

    EUCREA vertritt die Interessen von Künstlern und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung in Deutschland.

    Man kann dazu auch sagen: EUCREA ist der Dach-Verband von Künstlern und Künstlerinnen mit Beeinträchtigung.

    Mit diesem Thema kennen wir uns gut aus.

    Wir haben viel Fach-Wissen.

    EUCREA macht viele Fach-Tage.

    Wir bieten Veranstaltungen an.

    Wir entwickeln neue Ideen.

    Und wir schreiben darüber.

    Bei EUCREA kann man ins Gespräch kommen.

    Wir bieten Ihnen Austausch zum Thema Kunst von Menschen mit Beeinträchtigung.

     

     

    HIER KLICKEN UND MEHR LESEN