ARTplus HAMBURG 2015 - 2016

     Buchcover ArtPlus


    Text in einfacher Sprache lesen


    In dem ersten, maßgeblich von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien geförderten und in enger Zusammenarbeit mit der Behörde für Kultur und Medien entwickelten Arbeitsabschnitt von 2015 bis 2016 wurden im Modellraum Hamburg exemplarisch Kooperationen zwischen Künstlern mit Behinderung und dem lokalen Kulturbetrieb angestoßen. Das Vorhaben wurde wissenschaftlich begleitet und Handlungsempfehlungen wurden veröffentlicht.

    Seit 2019 führt EUCREA begonnene und neue Kooperationen im Rahmen des Programms CONNECT - Kunst im Prozess fort.



    Hier bekommen Sie einen Überblick über die bisherigen ARTplus-Kooperationen:

     

    Logo Hamburger Konservatorium

    Hamburger Konservatorium

    Das Hamburger Konservatorium bietet seit ARTplus seit 2016 eine Qualifizierung für Berufsmusiker mit Behinderungen an. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo Deutsches Schauspielhaus

    Deutsches Schauspielhaus

    Im Rahmen von ARTplus erhalten Hamburger Schauspieler die Möglichkeit, am Hamburger Schauspielhaus und Jungen Schauspielhaus Regiehospitanzen zu absolvieren. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo Hochschule für Künste im Sozialen

    Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg

    Die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg hat mehrere Hamburger Künstler als Gasthörer in den Studiengang Bildende Kunst aufgenommen. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo HipHop Academy

    HipHop Academy Hamburg

    Die HipHop Academy Hamburg hat nach drei Casting-Einheiten mit Hamburger Künstlern der Gruppe barner 16 Siyavash Gharibi ausgewählt, am Level I im Bereich Beatbox teilzunehmen. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo HFBK

    Hochschule für bildende Künste Hamburg

    Die HFBK hat in Zusammenarbeit mit EUCREA eine Workshopreihe mit angehenden Designern, Kunsthandwerkern und Handwerkern mit und ohne Behinderungen veranstaltet. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo Gängeviertel, Komm in die GängeLogo Farbfabrique im Gängeviertel

    Ateliergemeinschaft Gängeviertel

    Die Künstlergemeinschaft Gängeviertel sucht nach neuen Wegen, Künstlern mit Behinderungen Atelierplätze in der freien Kunstszene Hamburgs zu verschaffen. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo Ernst Deutsch Theater

     

    Ernst Deutsch Theater Hamburg

    Das Ernst Deutsch Theater Hamburg bietet Hospitationsplätze in verschiedenen Produktionen für Schauspieler mit Beeinträchtigungen an. Hier mehr lesen...

     


     

    Logo Hochschule für Musik und Theater

    Hochschule für Musik und Theater Hamburg

    An der Hochschule für Musik und Theater nimmt aktuell ein Schauspieler mit Beeinträchtigung am Studiengang Kostümbild als Gasthörer teil und fzwei weitere am Seminar "Kunstgeschichte".  Hier mehr lesen.

     


     

    Logo iact Schauspielschule

    iact Schauspielschule

    Die iact Schauspielschule bietet einem Schauspieler mit Behinderung die Möglichkeit, ein Probesemester zu absolvieren. Hier mehr lesen.

     


     

    Logo Ohnsorg-Theater

    Ohnsorg Theater

    Die Hamburger Traditionsbühne Ohnsorg-Theater bietet einem Schauspieler mit Beeinträchtigung die Möglichkeit der Regiehospitanz. Hier mehr lesen.

     

    Weitere Kooperationen ARTplus 2017/2018:

    • Das Hamburger Konservatorium bietet mittlerweile 12 Berufsmusikern mit Beeinträchtigungen eine berufliche Qualifizierung an (statt 2016 sechs Personen).
    • An der Hochschule für Musik und Theater nehmen zwei Schauspieler mit Beeinträchtigungen am Studiengang Regie als Gasthörer teil.
    • Das Ernst Deutsch Theater absolvieren Schauspieler mit Beeinträchtigungen Regiehospitanzen
    • Die Hamburger Traditionsbühne Ohnsorg-Theater bietet nun ebenfalls eine regiehospitanz für einen Schauspieler mit Beeinträchtigung an.

     
     

    text in einfacher sprache lesen


    ARTPLUS STELLT SICH VOR.

    WARUM GIBT ES ARTPLUS?

    WELCHE ZIELE HAT ARTPLUS?


    EUCREA ist ein Verein, der sich mit dem Thema „Kunst und Inklusion“ beschäftigt. EUCREA möchte die Situation von Künstlern mit Behinderung verbessern.

    Mit Künstlern sind in diesem Text Menschen gemeint, die Bildende Kunst, aber auch Musik, Texte, Tanz oder Theater machen. Um dieses Ziel zu erreichen, macht der Verein verschiedene Projekte. 2015 und 2016 zum Beispiel den Modell-Versuch ARTplus. Bei ARTplus wurden verschiedene Dinge ausprobiert, die es so vorher noch nicht gab.

    Es ging um die Fragen: Wie können Künstler mit Behinderung in Kultur-Einrichtungen, z. B. einem Stadt-Theater, mitarbeiten? Oder wie können Künstler mit Behinderung zum Beispiel an einer Kunst-Hochschule lernen?

    Denn im Moment ist es noch so: Viele Künstler mit Behinderung arbeiten in Kunst-Gruppen, die zu einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) gehören. Oft haben sie nicht die Möglichkeit, eine Bildungs-Einrichtung zu besuchen, an der auch Künstler ohne Behinderung lernen. Zum Beispiel eine Kunst-Hochschule.

    Aber EUCREA findet es wichtig, dass auch Künstler mit Behinderung eine gute Ausbildung haben. Denn sie stehen später genauso auf der Bühne wie Künstler ohne Behinderung und zeigen ihre Arbeit dem Publikum. Oder sie zeigen ihre Bilder bei Ausstellungen.

    Außerdem arbeiten Künstler-Gruppen aus der Werkstatt bisher selten mit Kultur-Einrichtungen zusammen. Zum Beispiel arbeiten nur ganz wenige Schauspieler mit Behinderung an einem Stadt-Theater.

    Weil das so selten ist, können sich viele Leute noch nicht vorstellen, wie Künstler mit Behinderung in so einer Kultur-Einrichtung gut arbeiten können.

    Alle brauchen mehr Erfahrung im Umgang miteinander: Künstler mit Behinderung müssen sich daran gewöhnen, zum Beispiel an einer Kunst-Hochschule zu lernen. Professoren an Kunst-Hochschulen müssen sich daran gewöhnen, Menschen mit Behinderung zu unterrichten. Auch das Publikum muss sich manchmal noch daran gewöhnen, dass Künstler mit Behinderung auf der Bühne stehen.

    Beispiele sind deswegen so wichtig, damit sich alle Beteiligten vorstellen können, was überhaupt möglich ist.

    Hier kann man mehr zu diesen Projekten lesen.

     

    Jetzt arbeitet EUCREA an dem Projekt CONNECT Kunst im Prozess. Viele Museen, Theater, Kunstvereine in Hamburg, Sachsen und Niedersachsen machen mit. Hier arbeiten Werkstätten für Menschen mit Behinderung und Kulturhäuser zusammen.

    Ab nächstem Jahr will EUCREA mit vielen Kunsthochschulen in Deutschland zusammenarbeiten. Dann sollen Menschen mit Behinderung sich als Schauspieler, Maler oder Tänzer ausbilden lassen können. Bald berichten wir mehr dazu.

    © 2021 EUCREA Verband Kunst und Behinderung e.V. - Donnerstr. 5 - 22763 Hamburg - Fon: +49 (40) 39 90 22 12 - info@eucrea.de | Datenschutz