EUCREA NEWS 7_2019

 
     
 
EUCREA
 
 

Die Zukunft der Musik ist Inklusiv

SOUNDFORM 2019
 
 

Vom 20.03.-22.03.2019 veranstaltete EUCREA erstmals in Deutschland eine Veranstaltungsreihe zum Thema Instrumentenentwicklung und Inklusion. In Hamburg wurden Instrumente – vom klassisch-analogen bis zum digitalen Klangerzeuger – präsentiert, die es Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten ermöglichen, musikalisch kreativ zu werden. Rund 700 Interessenten aller Altersstufen – Laien und Profis – besuchten die Veranstaltungsreihe. Zu einem internationalen Symposium lud EUCREA Designer, Programmierer, Instrumentenbauer, Musiker sowie Musikveranstalter und -vermittler aus Holland, Finnland, Irland, Großbritannien, Schweden, Spanien und Deutschland ein. Präsentiert wurden Konzepte, Entwürfe und Prototypen sowie auf dem Markt erhältliche Instrumente. Deutlich wurde: Musikmachen ist heute für jeden Menschen möglich – die Instrumente sind da, sie müssen nur viel intensiver eingesetzt werden. Fortsetzung folgt!

Die vielen spannenden Beiträge sind nun auf Youtube zum Nachschauen bereitgestellt.

Hier geht es zur Filmdokumentation von Soundform

Hier geht es zum Nachbericht

 

 
 
AUSSTELLUNGEN 
 
Bild „Träumer“  von Belhe Zaimoglu: gezeichneter Mensch, Kopf auf die Hand gestützt. Das Ohr ist ein Teufelskopf.
 
 

BERLIN

WAS IST TRAUM, WAS IST REALITÄT?

An welchem Punkt verschwimmen beide Ebenen miteinander? Ein künstlerischer Austausch von Project Ability / Glasgow und dem Offenen Atelier St. Hedwig / Berlin führte zu der Ausstellung „A DREAM – WHAT ELSE“. Die beteiligten Künstler 

erarbeiten das Thema „Traum“ in 

Radierungen, Digital Prints, Malereien, Skizzen, Installationen, surrealistischen und realistischen Entwürfen und zeigen die enstandenen Werke in der 

Galerie Art Cru.

02.08.-31.08.2019

LINK

 
     
Bild „“ von … Zeichnung, Collage aus fragmenthaften Abschnitten von Häusern
 
 

HEIDELBERG

SO GESEHEN

 

 

Zum vierten Mal ruft der Landespsychiatrietag Baden-Württemberg den Kunstwettbewerb für psychiatrieerfahrene Künstler aus. Die finale Ausstellung der Preisträger findet dieses Jahr in der Sammlung Prinzhorn, als Abschluss vor der großen Sommerpause des Museums (September 2019 bis März 2020) statt. „So gesehen“ zeigt über fünfzig

preisgekrönte Werke.

 

14.08.-30.08.2019

 
 
     
Bild „“ von …., Malerei von zwei einfach dargestellten Menschen, die durch eine Linie getrennt, einander anschauen und nicht anschauen
 
 

BERLIN

GRENZÜBERSCHREITUNGEN 

UND DIVERSITÄT

 

 

Die Gruppe Nebelhorn ist zu Gast im Künstlerhaus Bethanien bei der Gruppenausstellung „Grenzüberschreitungen“. 

Hier findet ein inklusives multimediales künstlerisches Projekt von und für 

Menschen mit und ohne Behinderung statt. Ein offenes Atelier gibt den Besuchern die Möglichkeit, sich vor Ort

künstlerisch zu beteiligen.

 
13.08. - 22.08.2019
 
 
     
Bild „“ von...., Malerei von Leopard mit roten Augen in der Wüste
 
 

DARMSTADT

KUNST-WELTREISE MIT DER 

INITIATIVE BEHINDART

 

 

Die Künstler von BehindART holen sich die Kunst ferner Länder nach Darmstadt. Durch Briefverkehr, Mail, Skype, Instagram und Facebook enstanden Verbindungen zu internationalen Künstlern. 

„Die Kunst zu Gast“ ist eine globale Kunstschau aus der Heimat in die Welt und zurück.

 
noch bis zum 16.08.2019
 
 
     
 
THEATER/PERFORMANCE
 
     
Eine Person steht auf einer Klappleiter, davor Männer und Frauen, die die Hände hochstrecken und Zeichen mit ihren Findern formen.
 
 

BERLIN

AUF DER SUCHE NACH DEN 

RICHTIGEN WÖRTERN

 

 

Auch die Jugendtheatergruppe des preisgekrönten Theater Thikwas hat es ganz schön in sich. In „Mit.anderen.Worten“ beschäftigen sich die Performer mit Struktur und Essenz der Begegnung. Was tun, wenn einem die Worte fehlen und man 

aber alles zu sagen hat? Die Recherche geht über Sprachbarrieren hinweg zum gemeinsam Ausdruck, mit Inspirationen aus Literatur, Musik und der Sternennacht Van Goghs.

 

17./18.08.2019

 
 
     
In weiß gekleidete Tänzer schwingen sich an einer leiträhnlichen Skulptur in die Höhe.
 
 

BERLIN

EXTREMITIES

 

 

Die komplexe Entwicklung von einer Zelle hin zum menschlichen Organismus ist gleichzeitig die Entwicklung zu einem individuellen Dasein mit Stärken und Schwächen. Der medizinische und technische Fortschritt  suggeriert die Möglichkeit des perfekten Menschen. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung? Mit dieser Frage setzt sich die Choreografin Linda Weißig zusammen mit dem Thikwa-Ensemble tänzerisch auseinander, die Elektronik-Musikerin Dane Joe entwickelt eigens für die Performance Sounds und Videobilder.

 
28.08. - 31.08.2019
 
 
     
Ein Mann und eine Frau - sie heller Hautfarbe, er dunkler. Sie ist tief nach hinten gebeugt, er hält sie und scheint sie auf die Rippen zu küssen.
 
 

BERLIN

MYTHOS BASQUIAT

 

Jean-Michel Basquiat, der junge Superheld der Kunstsociety New Yorks, ist eine herausragende Figur in einer widersprüchlichen Welt: Basquiat ist gefeierter Künstler und zugleich als schwarzer Mann dem Alltagsrassismus in NY 

ausgesetzt. Das Theater RambaZamba setzt mit seiner Produktion „Heroes – 

Mythos Basquiat, just for one day“ dieses Spannungsfeld gekonnt und expressiv auf der Bühne um. Rauschhaft entsteht eine ganz eigene, hypersensible und überbordende Bild- und Formsprache.

 
30.08./31.08.2019
 
 
     
Menschen hinter einer dunklen Glasscheibe, es sind nur Umrisse zu sehen.
 
 

BERLIN

DER RING - EINE POP-OPER 

NACH RICHARD WAGNER

 

„Der Ring des Nibelungen“ handelt nicht nur von einem spektakulären Goldraub, sondern erzählt darüber hinaus vom Schicksal der Menschheit. Wagners Opernzyklus ist ein monumentales 

Märchen mit zahlreichen Zwergen, Riesen, Drachen, Göttern und natürlich dem titelgebenden Ring, der seine wechselnden Träger ins Unglück stürzt. Das Theater RambaZamba macht aus dem 

20-stündigen Koloss eine spritzige 

60-Minuten Pop-Oper mit der RambaZamba-Band Downbeat 21 und Stargast Jens Friebe!

 
21.08.2019
 
 
     
 
DIVERSES
 
     
Logo der Gold-Krämerstiftung, ein Wappen mit einem Adler und Krone, auf dem Banner steht: Stärker als Schicksal ist ertragen.
 
 
FILM_FRECHEN
FANTASIEN IM WARTESAAL
 

 

 

„Die Götter müssen Klempner sein“ ist ein inklusiver Kurzfilm, in dem sich Realität und Traum, Monotonie und Fantasie vermischen. Eine Gruppe von Menschen wartet in einem grauen Amtsgebäude auf die Bewilligung eines Antrags. Doch während scheinbar nichts passiert, wird im Halbschlaf die zügellose Welt der 

griechischen Götter heraufbeschworen und in den Träumen erfüllt sich die 

Freiheit, die sie suchen. Die Schauspieler der Lebenshilfe Krefeld und der Leib+Seele Filmproduktion berichten nach dem Film über den Entstehungsprozess.

 

12.09.2019
 
 
     
Portrait von Maximilan Dorner
 
 
LESUNG_FRECHEN

 

STEHT AUF WENN IHR NICHT KÖNNT! BEHINDERUNG IST REBELLION

 

 

Der Autor Maximilan Dorner, der sich seit zehn Jahren wegen einer Nervenkrankheit mit dem Rollstuhl fortbewegt, schreibt über Behinderung und was wir daraus machen (können). Zusammengefasst gibt das Buch zwei wesentliche Empfehlungen: Hinschauen und nicht verkrampfen!

19.09.2019

LINK

 
 
     
Die Schauspielerin Jana Zöll, lachend, im Rollstuhl
 
 
SYMPOSIUM_BREMEN

 

TANZ IST INKLUSIV

 

 

Der inklusive Tanz ist auf dem Vormarsch! Seine Präsenz in Festivals nimmt zu und er genießt in der Öffentlichkeit wachsende Aufmerksamkeit. Was bedeutet das für diese Kunstform und die betroffenen Künstler_innen in Bezug auf Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten? Welcher Bedarf ist vorhanden und welche weiteren Schritte sind notwendig? tanzbar_bremen lädt Tänzer_innen, Choreograf_innen, Interessenvertretungen und tanzinteressierte Menschen ein, sich über den Status quo und neue Wege zu einer inklusiven Tanzausbildung auszutauschen.

 

28./29.08.2019

 

 
 
     
Schauspieler mit Perücke und Kleid, auf den Ellebogen gestützt, schaut zweifelnd zu Regisseur
 
 
PREIS_BONN

 

 

 

OHRENKUSS FÜR DEN SMART HERO AWARD NOMINIERT

 
 

Den Smart Hero Award gibt es seit sechs 

Jahren. Es ist ein Preis für Helden und Heldinnen im Internet. Der Name des Preises „Smart" ist eine Abkürzung, sie steht für

 
Social Media 
Anerkennung 
Respekt und
Toleranz  

Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 sind nominiert in der Kategorie Vielfalt und Chancengleichheit. Für den Publikumspreis kann online abgestimmt werden.

 
 
 
     
 
HAMBURG
 
     
 
 

 

 

 

KLABAUTER THEATER AUF DER HAMBURGER THEATERNACHT

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Hamburger Theaternacht zeigt das Klabauter Theater Ausschnitte aus der Produktion „Herr Kaiser - eine inszenierte Selbstinszenierung“ – frei nach „Des Kaisers neue Kleider" von H.C. Andersen.

Foto: Dmitrij Leitschnur

 

07.09.2019
 
 
     
Das Wandbild zeigt ein engumschlungenes, der Betrachtung freundlich zugewandtes Paar.
 
 
 

 

 

 

KUNST FÜR GLEICHBERECHTIGUNG

 

 

 

 

 

Für drei Monate wirbt ein Wandbild für Gleichberechtigung (UN-Nachhaltigkeitsziel 5) über der Garageneinfahrt Neuer Kamp 32, gegenüber der U-Bahn-Station Feldstraße. Ein Projekt des politischen Bildungswerk der Heinrich Böll Stiftung Hamburg e.V. und globalgoals.hamburg.
Das Wandbild zeigt ein engumschlungenes, der Betrachtung freundlich zugewandtes Paar. Mann und Frau? Oder zwei Frauen? Oder zwei geschminkte Männer? Es lässt sich nicht entscheiden. Der Künstler Bernhard Krebs (Die Schlumper) hält es in der Schwebe. 

 

 
 
     
Zwei Schauspieler von Meine Damen und Herren
 
 
 

 

 

 

barner16 Magazin

 
 
 
 
 

Die inklusive Künstlergemeinschaft barner16 veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen das „barner16 Magazin“ – eine auf Youtube bereitgestellte Nachrichtenserie, in der über Aktuelles und die Arbeit des Künstlerkollektivs berichtet wird. Nun gibt es die 4. Folge des barner16 Magazins – wie immer mit einer Mischung aus Neuigkeiten und alten Bekannten. Also Handys aus, Sonnenbrillen ab und entspannt zuschauen!

 

 
 
 
 
 

 

 

 

ALLES FÜR ALLE

 
 
 
 
 

 

 

 

Das inklusive Künstlernetzwerk barner 16 feiert 2019 sein Sommerfest im Hamburger Schanzen-Viertel. Kunst und Kultur für alle, gestaltet von Menschen mit und ohne Behinderung. Der Eintritt ist frei und ohne Barrieren. Zu sehen und hören gibt es Theater, Lesungen, Kino, eine Bildergalerie und natürlich viel Live-Musik. Wer aktiv werden will, kann Siebdrucken und sich bei vielen weiteren Mitmach-Aktionen ausprobieren. Zum Abschluss wird in der Kopfhörer-Disco getanzt.

 

23.08.2019

 
 
     
EUCREA Logo und Logo der Freien und Hansestadt Hamburg
     
 
Dieser Newsletter wurde Ihnen gesendet, weil Sie sich über unser Anmeldesystem auf www.eucrea.de eingetragen haben.