EUCREA NEWS 8_2019

 
     
 
EUCREA
 
Zwei Künstlerinnen sitzen im Sprengel Museum Hannover vor zwei Gemälden und zeichnen.
 

CONNECT - Kunst im Prozess

 
 

Mit CONNCET – Kunst im Prozess baut EUCREA in drei Bundesländern (Hamburg, Niedersachsen und Sachsen) Kooperationen zwischen Künstlergruppen aus Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und Kulturinstitutionen in allen Sparten der Kunst auf. Mittlerweile haben sich viele Akteure dem Programm angeschlossen und setzen gemeinsam mit EUCREA auf mehr Diversität im künstlerischen Betrieb: Vom Altonaer Museum in Hamburg bis hin zum Sprengel Museum in Hannover, dem Deutschen Schauspielhaus in Hambur, dem Schauspiel Hannover bis hin zum Theater der jungen Welt oder der Halle 14 in Leipzig. Nach einer ersten Kennenlernphase beginnen nun die Veröffentlichungen der ersten Kooperationsergebnisse: In Hamburg präsentiert das Junge SchauSpielHaus eine neue Produktion, an der Schauspieler/innen mit Behinderung teilnehmen und im Altonaer Museum (Hamburg) werden im Rahmen des Comic-Festivals die Ergebnisse einer Kooperation mit dem Atelier Freistil gezeigt. Im Sprengel Museum Hannover wird im November 2019 ein Fachtag zum Thema „Inklusive Kulturvermittlung“ stattfinden, ein weiterer im Bereich der darstellenden Künste ist für 2020 in Planung. Im Juni 2020 laden alle Veranstalter gemeinsam zu einem öffentlichen Summit im Sprengel Museum Hannover ein.

Foto: Megan Schlicht

WEBSITE

 

 
 
KÜNSTLERPORTRAIT
 
Portraitfoto von Gaelynn Lea
 

GAELYNN LEA

 
 

Gaelynn Lea ist eine amerikanische Folksängerin, Songwirterin und Violinistin.  Seit sie 2016 den NPR Music’s Award erhielt wurde sie national bekannt. Mit der Unterstützung des Preises erwarben sie und ihr Ehemann ein Wohnmobil, verkauften ihr Haus und gingen auf Tour. Seit dem ist sie in 425 Shows in 42 amerikanischen Staaten aufgetreten. Zu den Auftrittsorten zählen Nashville’s Music CityRoots, The Kennedy Center, House of Blues und die BBC World News. Seit Juni 2019 ist sie auch auf europäischen Festivals unterwegs. Sie betreibt eine eigene Website über die auch Fanartikel bestellt werden können und in ihrem YouTube-Channel findet man neben Mitschnitten von Auftritten auch ein Musikvideo mit ihr.

Website Gaelynn Lea

Youtube-Channel Gaelynn Lea

 

 
     
 
TANZ/THEATER
 
Ein Mann mit Krücken sitzt vor einen Klavier, es ist nur sein Rücken zu sehen. Er kreuzt die Hände, in denen er zwei Krücken hält, über dem Kopf.
 
 

 

TANZ_DÜSSELDORF

CHOREOGRAPHY OF CARE

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von Kunst aus“ laden ibkkubia und das tanzhaus nrw zur neusten Produktion von Claire Cunnigham ein, die diese ausschließlich mit Tänzer/innen mit Behinderungen entwickelt hat. Für die Produktion „Thank you very much“ haben sie eine Form der Zusammenarbeit entwickelt, die Cunnigham als „Choreography of Care“ bezeichnet

 

13.10.2019

LINK

 

 
     
Portrait von drei Tänzern, eine Frau und zwei Männer
 
 

CASTING_BERN

TÄNZER/INNEN GESUCHT

 

 

Für das neue Stück mit der Choreographin Gianna Grüning sucht die österreichische Organisation beweGGrund 

Tänzer/innen mit und ohne Behinderung bzw. tänzerischer Vorbildung. Ein Auftaktworkshop im November dient zur Orientierung. Parallel arbeitet beweGGrund mit tanzbar_bremen und Danza Mobile gemeinsam an einer Produktion, die im November 2019 im Rahmen des No Limits Festivals in Berlin und im März 2020 in der Dampfzentrale Bern aufgeführt werden soll.

 

LINK

 

 
     
Der Schauspieler Addas Ahmad vor einer Goldfolie auf der Bühne in Siegerpose.
 
 

THEATER_BERLIN

ZUGABE!

 

Monster Truck untersucht gemeinsam mit dem Berliner Thikwa-Performer Addas Ahmad das Thema Beifallsbekundungen. Der Applaus ist das Brot des Künstlers, der vom Ruhm und der Liebe des Publikums lebt. Doch was passiert, wenn diese Liebe bezahlt ist. Für dieses Projekt werden Claqueur*innen jeden Alters gesucht. Bei Interesse bitte melden. www.monstertrucker.de

ab 09.10.2019
 
 
 
     
Eine Frau mit einer Perrücke vor dem Gesicht sitzt auf einem schwarzen Panther.
 
 

TANZ_KÖLN

DIE SEELE TANZEN

 

Die DINA 13 tanzcompany präsentiert in Kooperation mit Jodie Cordes Molina die cellar & secrets INSIGHT tanzinstallation. Der zweite Teil der Trilogie widmet sich persönlichen Traumata. Forschungsgrundlage der aktuellen Inszenierung sind Video-Interviews mit Geflüchteten, Kriegs-geschädigten, Opfern häuslicher Gewalt sowie Therapeuten und Beratern.

 
 
 
     
Ein Schauspieler steht auf einer Bühne im Gegenlicht mit ausgebreiteten Armen.
 
 

MUSIKTHEATER_KÖLN

COMEBACK IM GEGENLICHT

 

Die reale Geschichte ist kurz. Douglas 

Yates war ein preisgekrönter erfolgreicher Sänger, als er erfährt, dass er in Kürze 

erblinden wird. Um sich die Handlungsorte und Spielstätten der großen Opern vorstellen zu können, bereist er Europa. Es ist der Versuch, Erinnerungen zu bewahrendamit er weiterhin singen kann. 

 

In der Produktion „Comeback im Gegenlicht“ werden klassischer Gesang mit Opernmelodien, bekannten Spirituals und 

bisher nicht gehörter Kammermusik verbunden. Dazu werden Videosequenzen gezeigt, die gleichzeitig zeigen, was die darstellende Person gerade fühlt. Für die anstehende Tournee werden noch Aufführungsorte gesucht.

 
 
 
     
 
AUSSTELLUNGEN
 
Logo des 2x2 Outsider Art Forum
 
 

MESSE_MÜNSTER

2x2 FORUM OUTSIDER ART

 

 

 

Auf dem Campus der Alexianer findet Anfang Oktober 2019 die internationale Kunstmesse 2 x 2 bereits zum sechsten Mal statt. 2019 fanden bereits einige große Veranstaltungen zum Thema Outsider Art im deutschsprachigen Raum statt, besonders etwa zu nennen die Gemeinschaftsausstellung „Gewächse der Seele“ in Ludwigshafen, „Flying High – Künstlerinnen der Art Brut“ im Kunstforum Wien und „Collection de l’Art Brut – Kunst im Verborgenen“ im Aargauer Kunsthaus. 

 

03. - 06.10.2019

 
 
     
Skulptur von Julia Krause-Harder aus Naturmaterialien, Tierknochen und Wäscheklammern, die eintierartiges Wesen darstellen
 
 

AUSSTELLUNG_ZÜRICH

DEN HIMMEL STÜRMEN

 

 

Himmelsstürmer*innen lassen sich nicht von realen Gegebenheiten einschränken, sie verfolgen idealistische und visionäre Ziele, die objektive Grenzen sprengen. 

Julia Krause-Harder und Julius Bockelt (Atelier Goldstein) wurden als Gastkünstler und Paradebeispiele für diese Haltung zu der Ausstellung eingeladen.

 

28.08.2019 - 16.02.2020

 
 
     
Keramik von Martina Stoffel: Eine Reihe von Flaschen aus Ton, alle mit welliger Oberfläche in einem matten rosa.
 
 

AUSSTELLUNG_KÖLN

BABY:ROSA KÄLBCHEN:GOLD

 

 

Seit ihrer Kindheit töpfert Martina Stoffel Vasen und Flaschen. Die Geburten mehrerer Kinder im nahen Umfeld inspirierten sie zu einer Reihe Babyflaschen. Die Serie wurde erweitert um Tränken für Kälber und um Dosen für Milchpulver. Mit familiärem Bezug zu kleinbäuerlicher Landwirtschaft erforscht Martina Stoffel in ihrer künstlerischen Arbeit auch die Aufzucht und Pflege von Jungtieren. Entstanden sind eigenwillige Formen von spröder,

intensiver Schönheit.

 

17.09.-16.11.2019

 
 
     
 
 

AUSSTELLUNG_BERNAU

THIKWA & LOBETAL

 

 

Zwei Ateliers, sechzehn Kunstschaffende, ein Thema. In einer gemeinsamen Projektwoche erkundeten im August Künstler der Kreativen Werkstatt Lobetal und der Thikwa Werkstatt künstlerische Ausdrucksweisen rund um das Thema LandArt. Entstanden sind direkte, spontane Interventionen in der Natur auf dem wunderschönen Gelände der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal und auch Arbeiten mit Naturmaterialien im Atelier. Die Ausstellung blau wild dokumentiert dieses Projekt und zeigt eine Auswahl der gemeinsamen Werke noch bis 20.01.2020.

11.09.-10.10.2019 Dessau

15.10.-03.11.2019 Leipzig

 

 
     
 
DIVERSES
 
 
 

FORSCHUNGSTAGUNG_MERSEBURG

 

WIEVIEL KÖRPER BRAUCHT DIE KULTURELLE BILDUNG?

 

 

Die 10. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung fragt nach dem Stellen-wert des KÖRPERS als Fundament des Wahrnehmens und Handelns in den Praktiken, Feldern und Diskursen Kultureller Bildung. Folgende Fragen stehen im Zentrum der Veranstaltung: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Körper und Wahrnehmung? Von welchen Körpern sprechen wir überhaupt? Wie viel Diversität lassen allgemeine Körperkonzepte zu? Inwieweit ist der Körper Ansatzpunkt, Gegenstand oder Ziel von künstlerischen Prozessen und welchen Stellenwert hat er in der Forschung ?

21.-23.11.2019

LINK

 
     
 
HAMBURG
 
     
Ausschnitt aus einer Comiczeichnung, die im Rahmen des Projekts entstanden ist.
 
 
 

 

 

 

ATELIER FREISTIL BEIM COMIC FESTIVAL HAMBURG

 
 
 
 
 

 

 

Im Rahmen des EUCREA-Programms CONNECT - Kunst im Prozess (siehe oben) kooperieren Künstler/innen des Atelier Freistil mit Schüler/innen der Max-Brauer-Schule und dem Altonaer Museum. Gezeigt werden die Ergebnisse eines 

gemeinsamen Comic-Projekts zum Thema „Fotoalbum“.

 
26.10.2019
 
 
     
Zwei Menschen innig umschlungen, nachdenklich.
 
 
 

 

 

 

NEUE SCHAUSPIELER/INNEN IM JUNGEN SCHAUSPIELHAUS HAMBURG

 
 
 
 
 

 

 

Eine weitere Präsentation, die ebenfalls im Rahmen des EUCREA-Progarmm CONNECT - Kunst im Prozess entstanden ist, wird im Jungen SchauSpielHaus Hamburg gezeigt. Mit seiner Produktion "Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“ bricht Lukas Bärfuss mit vielen Tabus und setzt ein Plädoyer für das Selbstbestimmungsrecht von Menschen mit Behin-

derung. Friederike Jaglitz und Michael Schumacher vom Ensemble "Meine Damen und Herren" sind in der Produktion als Schauspieler/innen dabei.

 

ab 19.10.2019

 
 
     
 
 
 

 

 

 

GORE I DOLE

 
 
 
 
 

 

 

Unter dem Motto „Gore I Dole“ (eine Serbokroatische Redewendung, die im Deutschen „drunter und drüber“ ihre Entsprechung findet) werden Arbeiten von vier KünstlerInnen präsentiert.Neben zwei Malern der Schlumper sind als Gäste Marc Lüders und Dragan Prgomelja an der Ausstellung beteiligt.

 
bis 17.11.2019
 
 
     
5 Tänzerinnen von "Here we are" auf der Bühne
 
 

 

 

 

10 JAHRE HERE WE ARE TANZKOMPANIE

 

 

 

 

 

 

 

EUCREA gratuliert der Hamburger Tanzcompanie „here we are“ zum 10-jährigen Bestehen! Am 27.11.2019 gibt es eine Film-Premiere: Die neue Produktion 

SELFIE_der Film wird im Lichtmeß-Kino in Hamburg-Altona gezeigt.

 
 
 
     
 
 

 

 

 

3. GRENZEN SIND RELATIV FESTIVAL

 

 

 

 

 

 

 

Am 26.10.2019 ist es wieder soweit: Zum dritten Mal veranstaltet der Verein „Grenzen sind relativ“ sein Festival in der 

Hamburger Fabrik mit über 100 Künstlern, Ausstellenden und gemeinnützigen Organisationen.

 
 
 
     
 
 
 

 

 

 

OPEN CALL: HAUPTSACHE FREI

 
 
 
 
 

 

 

Vom 31.03. bis zum 04.04.2020 geht das Festival „Hauptsache Frei“ in die sechste Runde. Im Fokus: Die Freien Darstellenden Künste Hamburgs. Die Veranstalter freuen sich auf Bewerbungen von Akteuren bis zum 5.10.2019.

 
 
 
     
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
 

 

 

 

HAMBURGER ENSEMBLE SUCHT PRAKTIKANT/IN 

 

Für die kommende Produktion "Die Stadt bin ich“ (AT) sucht die Gruppe "Meine Damen und Herren" Assistenz für verschiedene künstlerische und soziale Bereiche: Regie, Produktion, Bühne und Kostüm, Assistenz. Die Premiere ist voraussichtlich März 2020, die Hauproduktionsphase ab ca. November 2019.

 
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
     
 
 
 

 

 

 

DIE ZEITRAFFER

 
 
 
 
 

 

 

 

Am 10.10.2019 ist das Klabauter Theater mit gleich zwei Aufführungen an einem Tag im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin zu Gast. Die Koproduktion mit dem Künstlerkollektiv "Die AZUBIS" wurde schon in Hamburg mit großem Erfolg gezeigt. 

 
 
 
     
EUCREA Logo und Logo der Freien und Hansestadt Hamburg
     
 
Dieser Newsletter wurde Ihnen gesendet, weil Sie sich über unser Anmeldesystem auf www.eucrea.de eingetragen haben.