(c) Insight Out; youtube
    Louisa Wöllisch vor dem Poster des Films die Goldfische

    Deutschlandweit bekannt wurde die 26-jährige Münchnerin mit dem Kinofilm "Die Goldfische". Bei einem Gast-Engagement in der COMÖDIE Dresden spielt sie eine junge Frau mit Downsyndrom.

    Seit Oktober 2020 lebt Luisa Wöllisch in München, eine Autostunde von ihrem Elternhaus entfernt. Ihren Alltag organisiert sie selbstständig. Auch beruflich hat sie inzwischen einiges erreicht. Sie gehört zum Ensemble der renommierten Münchner Kammerspiele und spielt bis heute im inklusiven Team der Freien Bühne München mit. Sie stand bereits als Frank Wedekinds "Lulu" auf der Bühne, spielte in "Hamlet" mit sowie in dem Rockmusical "Bed of Roses". Zudem hatte sie zahlreiche Auftritte in Fernsehserien sowie in einigen Kinofilmen. 2021 erhielt sie den Kulturpreis Bayern, der jährlich für herausragende Leistungen in Kunst und Wissenschaft verliehen wird.

    Dieses Glück ist hart erarbeitet und nur durch konsequente Förderung und Initiative ihrer Eltern und der Mentorin Angelica Fell möglich gewesen. Luisa weiß, dass sie anders ist als andere. Sie weiß aber auch, dass dies keine Schwäche sein muss. "Was ich gar nicht mag, sind Produktionen, wo man als 'Downie' abgestempelt wird", sagt sie in einem Interview. "Vor allem beim Film und im Fernsehen ist das so. Da wünsche ich mir mehr Inklusion, mehr kreative Rollen."